selbst gebaut

selbstgebaut01_360Eine eigene Gitarre zu bauen ist für einen Gitarristen etwas ganz besonderes. Und dies noch bei Stefan Hahl zu realisieren wird dann zu einen Traum...

Ich durfte unter seiner hochfachmännischen Anleitung diese Gitarre bauen. An dieser Stelle möchte ich mich noch hier bei Stefan ganz herzlich bedanken. Es war eine schöne Zeit während der ich durch alle Gefühle gegangen bin. Von Enthusiasmus bis zu Selbstzweifel, von Anspannung bis zur höchsten Zufriedenheit. Gelacht haben wir auch sehr viel...

Dies war für mich ein kostbares Erlebnis. Und jetzt kann ich wirklich erahnen, was für eine Menge Arbeit und Kompetenz in einer solchen Gitarre bzw. einem solchen Beruf steckt. Natürlich will diese Maccaferri-Style Gitarre keine richtige Hahl sein und ich weiß, dass sie unter den Qualitätsstandards des Meisters steht. Aber es steckt sehr viel von mir drin, was sie absolut einmalig macht!

Stefan hat mir für dieses "Experiment" ziemlich freie Auswahl an hervorragendem Material gelassen. Ich verfügte zum Beispiel über eine sehr alte Decke, wunderschönem Wölkchen-Ahorn, bestem Ebenholz usw... Eigentlich ein toller Vertrauensbeweis!

 

Konstruktionsmerkmale:

  • selbstgebaut02_360Original Maccaferri-Form mit D-förmigem Schalloch
  • 40 Jahre abgelagerte Fichtendecke
  • Korpus aus Wölkchen-Ahorn
  • Dreiteiliger Hals aus Linde (lässt sich von einem Anfänger besser schnitzen!) mit einer Mittellage aus Nussbaum
  • Erstklassiges Ebenholzgriffbrett mit runden Griffbretteinlagen aus Perlmutt
  • Schallocheinlage und Randeinlagen aus schwarzen und weißen Holzspänen
  • Korpusbindings aus Zellulose/Holzspänen (da auch: die Zellulose-Bindings sind für den Anfänger wesentlich leichter zu biegen und anzubringen!)
  • Mensur: 670 mm
  • Halsshaping: sehr angenehme runde “D“ Form
  • Ebenholzsteg
  • Knochensattel
  • Miller Mechanik mit Ebenholz Knöpfen
  • Saitenhalter aus Messing mit Ebenholzeinsatz
  • Finish: dünn aufgetragene spezial "Antiklackierung"

 

Diese Gitarre ist mit einem K&K Pure Maccaferri Tonabnehmer plus Trinity Upgrade System ausgestattet. Dieses System besteht aus zwei Komponenten: einem doppelköpfigen Piezo Element (unterhalb der Decke unter den beiden Stegflügeln positioniert) und einem mini Kondensator Mikrofon im Korpusinneren. Beide Signale werden an einen externen Preamp gesendet, was das Blenden und die Entzerrung verwaltet.

Nun, wie klingt diese Gitarre?

selbstgebaut04_360Mein Ziel war einen kernigen und perkussiven Klang zu erreichen, um die typische Django-Rhythmik zu bedienen (deshalb wünschte ich mir auch etwas flachere Zargen). Die Gitarre sollte schön "frech" klingen. Die Lautstärke war auch eine meiner Prioritäten.

Das Ergebnis hat mich komplett begeistert! Die Gitarre klingt genauso, wie ich es mir vorgestellt habe. Sie ist leicht, sehr reaktiv und dynamisch. Der Klang ist schön erdig, aber das Instrument kann auch sehr gut "singen". Einen Eindruck können Sie sich verschaffen indem sie sich unter der Rubrik "Studioarbeit/ Media" meine Komposition "Swing´10" anhören. Ich habe den Rhythmus mit dieser Gitarre aufgenommen...

Das Tonabnehmersystem ist auch eine gute Unterstützung für den Bühneneinsatz und weist eine hohe Flexibilität aus!

Das Aussehen des Instruments gefällt mir ebenfalls sehr gut. Ich wollte bewusst keine perfekt polierte Gitarre bauen, sondern eher die "vintage" Abteilung bedienen. Die kleinen Schönheitsfehler (die diesmal NICHT bewusst zustande kamen!) gepaart mit der sehr schönen Antiklackierung ergeben ein ganz besonderes Erscheinungsbild. Mein Schlusswort zur Gitarre und Erfahrung: "War schön, ist schön und wird immer schöner!!!!"

selbstgebaut03_360 selbstgebaut05_360 selbstgebaut06_360 selbstgebaut07_360

?>